verein_triebwerk_blog_lernede_betreuen_wertschaetzung_berufsbildner

Wo bleibt die Wertschätzung für Berufsbildner/innen?

Ohne Berufsbildnerinnen und Berufsbildner geht nichts! Entsprechend sollten sie auch die verdiente Anerkennung bekommen. Doch eine Studie des EHB zeichnet ein anderes Bild: Sie stehen im Spannungsfeld zwischen Ausbildung und Produktion und werden oft weder formal noch informell wertgeschätzt.

Der Erfolg unseres dualen Berufsbildungssystems beruht auf der Tatsache, dass den Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern eine überragende Stellung zukommt. Doch der reale Alltag sieht anders aus. Laut einer Studie des EHB stellte sich nämlich heraus, dass die Ausbildungsverantwortlichen nur wenig Anerkennung erhalten. Weder in formaler Hinsicht (Status, Lohn, zeitliche Entlastungen etc.) noch in informeller Hinsicht (Wertschätzung). Und so kommen die Studienautorinnen zum Schluss, dass die Tätigkeiten der Berufsbildnerinnen und -bildner aufzuwerten und mehr anzuerkennen sind.

Zeit in die Ausbildung investieren
Wie das gelingen kann, weiss der Kaufmännische Verband Zürich. Schon im Jahre 2007 hat er Empfehlungen abgegeben, wie:

– Klare Definition der Berufsbildungsfunktion, insbesondere des damit verbundenen Zeitaufwandes
– Vollständige Übernahme des Zeitaufwandes und der Kosten für die Aus- und Weiterbildung
– Grosszügige Zumessung von Betreuungszeit, die den Lernenden zugutekommt
– Anerkennung des persönlichen Engagements
– Jährliche, individuelle Vereinbarung der Ziele und regelmässige Überprüfung der Zielerreichung mit den Ausbildungsverantwortlichen

Der Zeitmangel ist auch in unseren Kursen immer wieder ein Thema. Dabei stehen die Produktion und die Ausbildung in einem Widerspruch. Sehr oft werden im Berufsalltag die Ausbildungszeiten hinter die Produktionszeiten gestellt. Dies wiederum erleben viele Ausbildungsverantwortliche als fehlende Wertschätzung. Dabei geht etwas ganz Wichtiges vergessen: Investitionen in die Ausbildung lohnen sich. Für alle Beteiligten. Es bleibt also zu hoffen, dass keine weiteren 12 Jahre verstreichen, bis die Betriebe endlich einsehen, welch wichtige Funktion die Ausbildungsverantwortlichen innehaben und sie entsprechend wertschätzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.