Lernende betreuen beim Unternehmen Metrohm

Lernende schon vor der Lehre betreuen schafft Vertrauen

Die Metrohm AG beginnt mit der Einführung der zukünftigen Lernenden bereits im letzten Semester der obligatorischen Volksschule. Wir versuchen den Kontakt ab der Unterzeichnung des Lehrvertrages aufrecht zu halten und die Lernenden bereits vor Ausbildungsbeginn optimal zu betreuen.

Lernende betreuen: Regelmässige Informationen und Updates

Dazu gehört auch, die zukünftigen Lernenden in regelmässigen Abständen mit Informationen zu versorgen und sie an die Einreichung von Semesterzeugnissen und wichtigen Unterlagen zu erinnern.   So schaffen wir bereits vor Ausbildungsbeginn ein Zugehörigkeitsgefühl zum Unternehmen und lassen die Jugendlichen nicht alleine. Die Informationen beschränken sich dabei nicht nur auf die Thematik des Lehrbeginns, sondern beinhalten Neuigkeiten zum Geschäftsgang und zukünftigen Projekten oder Entwicklungen innerhalb der Organisation. Der Kontakt zu den Eltern und Lernenden und das Weitergeben von Informationen von beiden Seiten sind wichtig, um Vertrauen aufzubauen und so ein Gefühl der Vorfreude auf den Einstieg in das Berufsleben zu schaffen.

 

Um die zukünftigen Lernenden optimal zu betreuen wird der Kontakt im Frühling vor Lehrbeginn noch einmal intensiviert. In dieser Zeit werden administrative Fragen geklärt und es gibt letzte Infos zum Lehrbeginn.

Ein Vorab-Besuch im Lehrbetrieb

Vor den Sommerferien dürfen die Eltern und zukünftigen Lernenden für einen Nachmittag in die Metrohm AG auf Besuch kommen und können sich ein Bild der Organisation und Lokalität machen. Dieser persönliche Kontakt kurz vor Lehrbeginn wird sehr geschätzt und bietet beiden Seiten die Möglichkeit eines besseren Kennenlernens. Zudem können letzte administrative Fragen geklärt und Infos über Termine und Regeln weitergegeben werden.

Lernende am Einführungstag optimal betreuen

Die eigentliche Einführung wird in den ersten beiden Tagen der Lehrzeit gemacht. Diese stehen im Zeichen des Kennenlernens und des Austausches. Werte, Regeln und Ansprüche an die Lernenden und an den Ausbildungsbetrieb werden ge- und erklärt und es findet ein reger Austausch zwischen den neuen Lernenden statt, denn an diesem ersten Tag lernen sich alle neuen Lernenden gegenseitig besser kennen. Uns als Unternehmen geht es vor allem darum, dass sie sich auf den neuen Abschnitt in ihrem Leben einlassen und sich mit den einhergehenden Veränderungen auseinandersetzen.

 

Die Lernenden treffen sich am zweiten Arbeitstag mit den Berufsbildnern und Berufsbildnerinnen und tauschen sich ein erstes Mal über ihre Erwartungen an die Lehrzeit aus. Es ist uns wichtig, dieses Thema bereits zu Beginn der Lehre offen anzusprechen und mögliche Bedenken zu klären, denn im Tagesgeschäft bleibt dafür meistens wenig Zeit. Sicherheitsinstruktionen, ein Fotoshooting, die Anprobe der Arbeitskleidung und der Bezug des persönlichen Arbeitsplatzes sind abschliessender Teil dieser Einführungstage.

Damit sind die neuen Lernenden für den Start in den Berufsalltag bestens vorbereitet.

 

Autor: Stefan Jung, Leiter Berufsbildung, Metrohm AG

7 Tipps für einen erfolgreichen Lehrstart

  • Den Kontakt nach Unterzeichnung des Lehrvertrages halten.
  • Informationen zu Geschäftsgang, zukünftige Projekte oder Entwicklungen weitergeben.
  • Semesterzeugnisse einfordern.
  • Administrative Fragen zur Lehre klären.
  • Die nötigen Personaldaten einfordern (AHV-Nr, Bankverbindung usw.).
  • Infotag/-nachmittag im Betrieb mit Eltern durchführen.
  • Zu Beginn der Lehre die Regeln und Erwartungen beider Seiten klären.
  • Sicherheitsinstruktionen, Fotoshooting, Anprobe der Arbeitskleidung.
  • Vorbereiten des persönlichen Arbeitsplatzes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.