JOWA AG Lernende motivieren

Lernende motivieren: Die Lehre beginnt mit der Unterzeichnung des Lehrvertrages

Der Prozess Lernende zu motivieren beginnt bereits mit der Unterzeichnung des Lehrvertrages. Dies ist der erste Schritt für einen langen Prozess, der garantiert, dass die Jugendlichen nicht nur erfolgreich ihre Ausbildung bei uns abschliessen, sondern sich auch langfristig eine Zusammenarbeit vorstellen können.

Lernende motivieren mit der richtigen Unternehmenskultur

Wir legen als Unternehmen besonders viel Wert darauf, dass unsere neuen Lernenden einen gelungenen und positiven Start ins Berufsleben haben. Um dies zu garantieren, wird bereits in der Schnupperlehre und den persönlichen Gesprächen abgeklärt, ob der Jugendliche zu uns passt und ob er oder sie auch wirklich die richtigen Voraussetzungen mitbringt.

Gerade bei uns, bei der JOWA AG, gibt es einige besondere Anforderungen: Damit aufgrund einer Mehlstauballergie eine Lehre nicht abgebrochen werden muss, ist bei allen potentiellen Lernenden vorab ein Allergietest erforderlich. Sind die Gespräche für beide Seiten erfolgreich verlaufen und der Allergietest fällt negativ aus, wird der Lehrvertrag gegenseitig unterzeichnet und dem Amt für Berufsbildung eingereicht.

Mit definierten Prozessen zum guten Start in die Arbeitswelt

Damit für die Lernenden der Start in die Berufswelt richtig gut gelingt und sie motiviert sind, haben wir den Prozess in verschiedene Schritte aufgeteilt:

Schritt 1: Personaldossier

Unsere HR-Abteilung erstellt das Personaldossier. Dazu sammelt sie Angaben und Dokumente wie z.B.:

  • alle relevanten persönlichen Angaben
  • Kopie des AHV- Ausweises mit Sozialversicherungsnummer
  • Kopie des Pass oder ID
  • Kopie der Ausländerbewilligung
  • Angaben zum Lohnkonto bei der Bank- oder Post

Schritt 2: Vorabinformationen

Im Verlaufe des Junis erhalten dann die angehenden Lernenden eine Mappe mit Informationen zum Start ihrer Ausbildung. Auch das ist ein wichtiger Schritt um die Lernenden vorab bereits zu motivieren.

Die Mappe beinhaltet:

  • Termin für das Ausmessen ihrer Arbeitskleidung
  • Einen Fragebogen, damit rechtzeitig der zukünftige Personalrabatt mittels der M-Cumulus-Karte beantragt werden kann.
  • Unterlagen zur Bestellung des Halbtaxabos für Lernende (Dieses erhalten sie rechtzeitig zum Lehrbeginn.)
  • Die Aufforderung das letzte Zeugnis der 3. Oberstufe einzureichen.

Schritt 3: Arbeitssicherheit

Bei uns haben Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz oberste Priorität. Wir besprechen deswegen ausführlich alle möglichen Gefahren und die von uns als JOWA ergriffenen Gegenmaßnahmen vor Lehrbeginn auch mit den Eltern.

Schritt 4: Die erste Woche

Die Anspannung, die bei vielen unserer neuen Lernenden am ersten Arbeitstag zu spüren ist, baut sich dank unseres Programms rasch ab. Bereits am ersten Arbeitstag sorgen wir dafür, dass sich die Jugendlichen bei uns im Unternehmen wohl fühlen und motiviert in den Berufsalltag starten.

Deswegen steht der erste Arbeitstag ganz im Zeichen des Kennenlernens von Bezugspersonen und des Unternehmens. Er startet mit der persönlichen Begrüssung und dem gegenseitigen Kennenlernen der Lernenden. Auch das ist Bestandteil des Prozesses Lernende richtig zu rekrutieren und langfristig zu binden.

Im Anschluss erfolgt ein längerer Informationsteil:

  • Vorstellung der JOWA AG als Unternehmen und Ausbildungsbetrieb
  • Informationen zum Aufbau der beruflichen Grundausbildung, der Partnerschaft und der gegenseitigen Verantwortung
  • Klärung der gegenseitigen Erwartungen sowie Rechte und Pflichten
  • Erwartungen und Befürchtungen der Lernenden werden besprochen
  • Information zur Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Hygiene

 Lernende motivieren: Das Tandem-Konzept

Die neuen Lernenden bekommen bei Lehrbeginn einen Lernenden im 2. oder 3. Lehrjahr als Gotti bzw. Götti zugeteilt. Diese sind Ansprechpartner und Bezugsperson im persönlichen Bereich. Sie helfen, dass sich die neuen Lernenden bei uns in der JOWA schnell wohlfühlen. Damit dies reibungslos funktioniert haben wir für die Gottis und Göttis ein Merkblatt erarbeitet. (Dieses kann heruntergeladen werden.)

Die neuen Auszubildenden erkunden dann mit den älteren Lernenden den Betrieb, erfahren wo ihr Arbeitsort in der ersten Zeit ist und wo sich die Kantine, die Garderoben usw. befinden.

 

Am folgenden Tag werden die Lernenden bereits in ihre Abteilung eingeführt und beginnen zusammen mit den erfahrenen Kollegen zu arbeiten.

Am Donnerstag findet dann der zweite Einführungs-Tag statt, an dem die neuen Lernenden zusammen wieder viele Informationen erhalten und sich auch schon von den ersten Eindrücken berichten können. Auch dieser Tag wird mit Einbezug von Spezialisten und älteren Lernenden durchgeführt.

Zu folgenden Themen erhalten die Lernenden dann Informationen:

  • Tipps von den älteren Lernenden für eine erfolgreiche Ausbildung
  • Umsetzung der betrieblichen Ausbildung
  • Ausbildungsinstrumente
  • Interne Zusatzausbildung in der JOWA
  • Allgemeine Informationen zu Arbeitszeiten, Personaleinsatzplanung, Pausenregelung, Verhalten bei Krankheit, Unfall und anderen Absenzen
  • Nachhaltige JOWA – Nachhaltigkeitsstrategie und Ziele der JOWA

 

Autor: Stefan Stäheli, Berufsbildungsverantwortlicher Region Ost, JOWA AG

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.